Aus Indien nach Berlin

Lippenbär. Foto: PA/Arco Images

Lippenbär. Foto: PA/Arco Images

Viel Platz haben jetzt nach dem Umbau ihrer Anlage die Lippenbären und Kragenbären. Bei der Neugestaltung wurden aus vier Gehegen zwei, dafür wurden Gräben zugeschüttet und Teile der Felsen beseitigt. Und, was für die Zoo-Besucher besonders attraktiv ist: Das Gelände ist zum Weg hin mit einer hohen Scheibe abgegrenzt. Hier kann man also ganz nah herangehen und die Tiere betrachten – wenn sie es denn zulassen. Weiterlesen

Nasenbär Pipin und die Furien

Junge Nasenbären im Zoo Berlin. Foto: sal

Junge Nasenbären im Zoo Berlin. Foto: sal

Als Patin bei den Nasenbären habe ich mich natürlich besonders gefreut, dass sie in diesem Jahr wieder Jungtiere haben. Ich könnte die Kleinen stundenlang beobachten, wie sie durchs Gehege rennen, an Bäumen hochklettern und sich von Ast zu Ast hangeln. Vor ein paar Wochen sah das manchmal noch recht unbeholfen aus, und ich fürchtete schon einen Absturz. Doch auch kleine Nasenbären sind natürlich echte Kletterprofis. Weiterlesen

Abendstimmung

wolf1

Jede Menge Action im Wolfsgehege. Die fünf Jungtiere halten die Alten auf Trab. Foto: sal

Am vergangenen Sonnabend war Paten- und Aktionärsabend im Zoo. Einmal im Jahr werden exklusiv für uns die Tore geöffnet, wenn der Zoo eigentlich schon geschlossen hat.  Ich mag die Atmosphäre in der Abenddämmerung sehr. Es geht insgesamt etwas ruhiger zu als tagsüber. Es sind weniger Besucher unterwegs, einige Tiere haben sich schon zurückgezogen und sind gar nicht mehr zu sehen. Andere werden aber abends offenbar erst richtig munter. Weiterlesen

Wo das Futter herkommt

futter4

Steffen Haupt, Ingeborg Griesbach und Batia Renk (v. li.) sorgen dafür, dass die Futtertröge immer voll sind. Foto: sal

Brokkoli, Avocados, Äpfel, Kartoffeln, Zwieback, Rindfleisch, Fisch, Reis – das könnte auch auf der Einkaufsliste einer normalen Familie stehen. Allerdings sprengen die Mengenangaben auf Ingeborg Griesbachs Bestellzettel die Dimensionen eines normalen Kühlschranks bei weitem. Und Mehlwürmer und lebende Ratten werden in der Küche im Allgemeinen auch unbarmherzig bekämpft und nicht extra geordert. Aber Ingeborg Griesbach kauft ja auch nicht für einen Familienhaushalt ein, sie ist für die Verpflegung der Zootiere zuständig. Weiterlesen