Nachwuchs bei den Ozelots

Ozelot-Nachwuchs im Zoo Berlin

Wer Glück hat, kann den kleinen Ozelot und seine Mutter jetzt im Zoo sehen. Foto: PA/dpa

Für Katzenfans wie mich ist ein Besuch im Zoo Berlin in den nächsten Tagen Pflicht. Wenn man Glück hat, kann man den niedlichen Ozelot-Nachwuchs bewundern. Der kleine Kater wurde am 16. Juli geboren und hat bislang, gut behütet von seiner Mutter, die meiste Zeit in einer für die Besucher nicht einsehbaren Schlafbox verbracht.

Die Mutter hat den Kleinen im Griff. Foto: PA/dpa

Die Mutter hat den Kleinen im Griff. Foto: PA/dpa

Erste Erkundungen der Umgebung hat der Kleine nachts unternommen, doch jetzt steige von Tag zu Tag die Wahrscheinlichkeit, den jungen Kater und seine Mutter zu Gesicht zu bekommen, macht Zoo-Kurator Dr. Ragnar Kühne den Besuchern Hoffnung. Ozelots sind Einzelgänger wie die meisten anderen Katzen, deshalb vermissen Mutter und Kind auch den Vater nicht, der nebenan untergebracht ist.

Noch erscheint der Ast riesig . . . Foto: PA/dpa

Noch erscheint der Ast riesig . . . Foto: PA/dpa

In der freien Natur leben Ozelots in Nord- Mittel- und Südamerika. Ihr schön geflecktes Fell war früher für Pelzmode sehr begehrt, und durch die intensive Jagd schrumpften die Bestände stark. Mitte der 80er-Jahre wurde in der EU der Handel mit Ozelot-Fellen verboten, und 1989 wurde der Ozelot in den Anhang I des internationalen Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen (CITES) aufgenommen. Dadurch sowie durch weitere lokale Schutzmaßnahmen konnte die negative Entwicklung gebremst werden. Inwischen gilt der Ozelot nicht mehr als gefährdete Art.

In freier Wildbahn wird ein Ozelot Schätzungen zufolge etwa zehn Jahre alt, in der geschützten Umgebung eines Zoos oder Tierparks kann er sogar ein Alter von über  20 Jahren erreichen. Wir in Berlin können uns jetzt erst einmal wieder an den Kapriolen eines putzigen Ozelot-Kindes erfreuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.