Frühling!

Familie Flusspferd beim Chillen in der Sonne. Foto: sal

Familie Flusspferd beim Chillen in der Sonne. Foto: sal

Gestern war ideales Zoo-Wetter – sonnig, aber nicht zu warm, kein Wind. Den Gedanken hatte ich offenbar nicht allein. Vor den Kassen bildeten sich so lange Schlangen, dass ein „besorgter“ Polizist ordnend eingreifen musste. Man will ja schließlich nicht, dass Touristen beim Warten auf der Straße vom Bus überrollt werden. Doch hatte man die Kassen-Hürde erst einmal überwunden, ging es ganz entspannt weiter: Weiterlesen

Neuanfang

Am ersten April ist es so weit, dann tritt der neue Chef von Zoo und Tierpark, Andreas Knieriem, sein Amt an. Wie heute bekannt wurde, räumt Bernhard Blaszkiewitz den Posten vorzeitig zum 31. März. Er war seit 1991 Tierpark-Direktor und seit 2007 auch Chef des Berliner Zoos.  Der Aufsichtsrat hatte im vergangenen Jahr seinen Vertrag nicht verlängert, er sollte Ende Juni 2014 auslaufen. Nun ist der Weg etwas früher frei für einen Neuanfang. Weiterlesen

Hunderttausendfacher Nachwuchs

Eine Weißbandputzergarnele am Maul eines Tomatenzackenbarschs. Dieses Foto stammt allerdings nicht aus dem Zoo-Aquarium, sondern ist eine Unterwasser-Aufnahme aus der Milne Bay, Papua-Neuguinea. Foto: PA/Okapia

Eine Weißbandputzergarnele am Maul eines Tomatenzackenbarschs. Dieses Foto stammt allerdings nicht aus dem Zoo-Aquarium, sondern ist eine Unterwasser-Aufnahme aus der Milne Bay, Papua-Neuguinea. Foto: PA/Okapia

Bei vielen Tierarten freuen sich Zoo oder Tierpark, wenn ein Jungtier geboren wird, die Besucher sind von dem Nachwuchs meist besonders angetan. Das Aquarium vermeldet jetzt sogar hunderttausendfachen Nachwuchs. Aber ich fürchte, die Besucher sind nicht so fasziniert wie bei einem Jungtier voni Affe, Löwe, Elefant & Co. Die Rede ist nämlich von Garnelen. Weiterlesen

Vaterfreuden

Nachwuchs im Zoo Berlin: Zwei kleine Lisztaffen halten sich am Rücken ihres Vaters fest. Foto: PA/dpa

Nachwuchs im Zoo Berlin: Zwei kleine Lisztaffen halten sich am Rücken ihres Vaters fest. Foto: PA/dpa

Väterliche Fürsorge kann man derzeit bei den Lisztaffen im Zoo Berlin beobachten. Am 27. Februar wurden hier Zwillinge geboren. Seitdem kümmert sich hauptsächlich der Vater um die beiden Kleinen. Auf seinen Rücken gekuschelt werden sie vom Papa herumgetragen. Aber die Mutter ist nicht völlig abgemeldet, die Kleinen klettern regelmäßig zu ihr herüber, um Milch zu trinken. Nach nur drei Monaten wird der Nachwuchs entwöhnt und beginnt,  feste Nahrung zu fressen. Weiterlesen