Der neue Star im Zoo

Das kleine Orang-Utan-Mädchen wurde von Mutter Djasinga nicht angenommen. Foto: Zoo Berlin / Ruben Gralki

Das kleine Orang-Utan-Mädchen wurde von Mutter Djasinga nicht angenommen. Foto: Zoo Berlin / Ruben Gralki

Sie ist erst ein paar Tage alt, und abgesehen von ein paar wenigen Zoo-Mitarbeitern durfte sie auch noch niemand sehen, aber nach den ersten Berichten ist schon klar, dass sie der neue Star im Berliner Zoo wird: Ein kleines Orang-Utan-Mädchen, das von seiner Mutter nicht angenommen wurde und nun von Tierpflegern aufgezogen wird.

Das erste Wiegen. Foto: Zoo Berlin/Ruben Gralki

Das erste Wiegen. Foto: Zoo Berlin/Ruben Gralki

Am Morgen des 12. Januar fanden Pfleger das noch nicht einmal zwei Kilo schwere Jungtier allein im Gehege. Mutter Djasinga hatte es offenbar in den frühen Morgenstunden zur Welt gebracht. Für das elfjährige Orang-Utan-Weibchen ist es der erste Nachwuchs, und die unerfahrene Djasinga konnte ihre Tochter nicht annehmen. Die Pfleger versuchten, Mutter und Jungtier aneinander zu gewöhnen, aber sie hatten leider keinen Erfolg. Deshalb nahmen sie die Kleine in ihre Obhut.

Die Milch scheint schon zu schmecken. Foto: Zoo Berlin / Ruben Gralki

Die Milch scheint schon zu schmecken. Foto: Zoo Berlin / Ruben Gralki

Das Orang-Utan-Kind wird jetzt von den Pflegern Ruben Gralki und Christian Aust per Hand aufgezogen. Alle zwei bis drei Stunden bekommt es Frühchen-Milch. Eine gute Nachricht konnte der Zoo schon verkünden: Die Kleine ist gesund und schon sehr kräftig.

Die Berliner Zeitung B.Z. und BILD Berlin gaben jetzt bekannt, dass sie die Patenschaft für das Neugeborene übernehmen und damit auch die Aufzucht finanzieren. Außerdem suchen B.Z. und BILD Berlin gemeinsam mit den Lesern und dem Zoo Berlin einen Namen für das Orang-Utan-Mädchen, jeder kann sich beteiligen. Namensvorschläge für das Affen-Baby nehmen B.Z. und BILD auf ihren Facebook-Seiten oder per Telefon 030 2591 7 3777 entgegen.

„Ein Jungtier ist für einen Zoo immer ein großes Ereignis“, sagt Dr. Andreas Knieriem, Direktor Zoologischer Garten und Tierpark Berlin, „Leider hat die Mutter das Orang-Utan-Baby nicht angenommen. Die Unterstützung von B.Z. und BILD Berlin für die Hand-Aufzucht unseres kleinen Affenmädchens ist eine große Hilfe.“

Orang-Utan Mutter Djasinga lebt gemeinsam in einer Gruppe mit Enche (25 Jahre alt), Vater des neugeborenen Weibchens, und dessen Tochter, der 8 Jahre alten Satu, und deren Mutter, Orang-Utan-Dame Mücke (24 Jahre alt).  In der freien Wildbahn sind Orang-Utans Einzelgänger. Im Zoo Berlin gibt es insgesamt 8 Orang-Utans, die in zwei Gruppen zusammenleben. Das Kleine ist im Moment natürlich für Besucher noch nicht zu sehen.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.