Prominente Taufpaten

Unter Beobachtung: US-Botschafter John Emerson, Kimberly Emerson, Tierpfleger Serjoscha Hempel und Zoo- und Tierpark-Direktor Dr. Andreas Knieriem mit dem kleinen Giraffengazellen-Jungen Tayo. Papa Jess passt im Hintergrund auf. Foto: Tierpark Berlin

Unter Beobachtung: US-Botschafter John Emerson, Kimberly Emerson, Tierpfleger Serjoscha Hempel und Zoo- und Tierpark-Direktor Dr. Andreas Knieriem mit dem kleinen Giraffengazellen-Jungen Tayo. Papa Jess passt im Hintergrund auf. Foto: Tierpark Berlin

Der Berliner Tierpark kann sich wieder über einen seltenen Zucht-Erfolg freuen. Am 27. Februar 2015 brachte Giraffengazelle Amelia einen kleinen Jungen zur Welt. Von prominenten Taufpaten erhielt der Kleine jetzt seinen Namen: US-Botschafter John Emerson und seine Frau Kimberly Emerson nannten ihn Tayo.

Lange Beine, schlanker Hals und große Ohren: der grazile Giraffengazellen-Nachwuchs Tayo.

Lange Beine, schlanker Hals und große Ohren: der grazile Giraffengazellen-Nachwuchs Tayo.

Tayo ist der erste Nachwuchs einer Giraffengazelle in Europa seit 49 Jahren. Und er gehört zu einer exklusiven Familie, denn die kleine Gruppe Gerenuks des Tierparks Berlin, wie diese in Ostafrika beheimaten Gazellen auch genannt werden, ist die einzige in Europa.
„Der Name Tayo bedeutet ‚geboren, um glücklich zu sein‘. Wir hoffen, dass den Besuchern, die ihn sehen, die fragile Schönheit unserer Wildtiere bewusst wird und sie sich für ihren Schutz einsetzen – und Tayo tatsächlich ein glückliches Leben führen wird“, sagt Kimberly Emerson.

Die Tierpark-Mitarbeiter sind zufrieden mit Tayos Mutter, für die er der erste Nachwuchs ist. Sie versorgt ihr Junges bestens. Noch bleiben beide im Stall. Erst wenn die Temperaturen dauerhaft auf über 16 Grad Celsius klettern, können die Besucher Tayo und seine Familie auf der Außenanlage im Tierpark bewundern.

Dass das Botschafter-Ehepaar die Taufpatenschaft übernommen hat, ist kein Zufall. Diese Geburt ist das erste Ergebnis einer erfolgreichen, internationalen Zusammenarbeit. Im Juli 2014 haben der amerikanische Botschafter John B. Emerson und Dr. Andreas Knieriem, Direktor von Zoo und Tierpark Berlin ein Memorandum of Understanding (MOU) unterzeichnet. Oberstes Ziel des sogenannten MOU ist eine enge Kooperation zwischen dem Zoo Los Angeles und den Zoologischen Gärten Berlins auf dem Gebiet der Erhaltungszucht von ausgewählten Tierarten und gemeinsamen Fundraising für Artenschutzprojekte, aber auch Mitarbeiteraustausch.

Die Eltern kamen aus den USA nach Berlin

Im Rahmen des nordamerikanischen Erhaltungszuchtprogrammes für Giraffengazellen hat der Tierpark Berlin im Mai 2013 Südliche Giraffengazellen aus den Zoologischen Gärten Los Angeles und Phoenix erhalten. Aus dem Zoo Phoenix stammen das Männchen Jack (geb. 16.09.2007) und das Weibchen Amelia (geb. 23.12.2011), aus dem Zoo Los Angeles das Männchen Jess (geb. 15.06.2012 und Vater des kleinen Tayo). Nachdem Tod der letzten Giraffengazelle in Europa 1979 im Zoo Frankfurt, sind die Berliner Giraffengazellen derzeit die einzigen in Europa.

Kimberly Emerson, ehemalige Präsidentin der Los Angeles Zoo Commission, betont: „Tayo ist ein passendes Sinnbild für den Frühling und die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem Los Angeles Zoo und dem Berliner Zoo und Tierpark.“

„Unser gemeinsames, langfristiges Ziel ist es, den Bestand dieser in Körperbau und Verhalten einzigartigen Gazellenart in Europa zu etablieren. Tayo ist der erste wichtige Schritt dazu“, ergänzt Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.